Icon zum Wiederverschließen des Suchfeldes
Lupen-Symbol

Last Heirs | Herbst-Winter 2020/21 | Berlin Fashion Week

17.01.2020

Couturista hat sich die Last Heirs Fashion Show auf der Berlin Fashion Week angesehen und dir die wichtigsten Looks und Insider-Informationen zusammengestellt.

Couturista hat sich die Last Heirs Fashion Show auf der Berlin Fashion Week angesehen und dir die wichtigsten Looks und Insider-Informationen zusammengestellt.

Sophia Hess

Das 2017 gegründete Label Last Heirs ist wohl vor allem durch seine progressive Linie bekannt. Veganes Leder und Lack sind Markenzeichen des Berliner Kollektivs. Die Gründer*innen Lea Roth und Max Dörner schöpfen ihre Inspiration aus der Berliner Technoszene, die wohl so einzigartig ist wie ihr Label selbst. So ist es nicht verwunderlich, dass Sven Marquardt die erste Kollektion von Last Heirs fotografiert hat und auch bei der Berlin Fashion Week für die Herbst-Winterkollektion 2020/21 in der ersten Reihe anzutreffen war. Die neuste Kollektion beweist zugleich, dass progressiv nicht zwingend schwarz und Fetisch sein muss.

Last Heirs zeigt seine weiche Seite

Last Heirs überrascht bei der diesjährigen Fashion Week mit Brauntönen, hellen Farben und Strickteilen. Die Outfits versprühen eher wenig Techno, überzeugen jedoch mit Street Credibility, klaren Linien und individuellen Details. Auch die Musik spiegelt sich in den weicheren Looks wieder. Anstatt eines minimalistischen Elektrobeats performt der Berliner Newcomer Lie Ning den souligen Song „Tonight“. Die Atmosphäre ist harmonisch. Die Models gehen mit langsamen, weichen Bewegungen eine Symbiose mit ihrer Kleidung und der Live-Musik ein. Straßentaugliche Teile wie Track Pants und cropped Sweaters zieren ebenso wie bedruckte Jacken und kastige Zweiteiler den Laufsteg. Dennoch gibt es auch in der aktuellsten Kollektion des Berliner Labels ein paar Hosen, Jacken und Mäntel in Lack oder Leder.

Politische Botschaften

Last Heirs bedeutet so viel wie „die letzten Erben“. Lea Roth erklärt in einem Interview, dass der Name des Labels mit der Message verbunden ist, als Kollektiv noch etwas verändern zu können. Jeder Tag könne dazu genutzt werden, soziale Anliegen zu bewältigen, so die junge Designerin. Dass politische Botschaften auch von einer Luxusmarke kommuniziert werden können, hat das Labels längst bewiesen. Last Heirs zeigen ihre Kollektionen nicht nur in Berlin, sondern auch in Kopenhagen und Paris. Darüber hinaus haben die Gründer*innen in Los Angeles einen wichtigen Partner gefunden, der das Label an Stars vermittelt. Seither darf das Label neben dem Rapper K Camp auch Beyoncé und Alicia Keys zu ihren Kund*innen zählen.

Aussichtsreiche Zukunft

Die bei Comme des Garçons und LVMH ausgebildeten Gründer*innen können jedenfalls auf erste große Erfolge zurückblicken. Auch Hypebeast und iD-Magazin sind auf das Team aufmerksam geworden und haben es zu den fünf aufstrebendsten Labels Berlins gekürt. Einzigartig ist vor allem die Verbindung zwischen zeitgeistiger Mode und dem Bestreben, die Welt zu verändern oder zumindest zum Nachdenken anzuregen. Es verwundert nicht, dass Max Dörner neben Business of Design auch Anthropologie und Zukunftsforschung studiert hat. Die Modewelt ist gespannt, was das innovative Label in Zukunft auf den Markt bringen wird. Wer sich das Warten verkürzen will, kann indes im Berliner Nachtleben den Charakter von Last Heirs noch näher kennenlernen.  


Das könnte dich auch interessieren:

... weitere Artikel

Get love letters

Erhalte die neusten News und Updates von COUTURISTA rund um die Themen Mode, Lifestyle und Gesellschaft

Briefumschlag-Symbol
nach oben zeigendes Pfeil-Symbol